Sie befinden sich hier: Hochzeit Home > Hochzeitsspiele / Spiele für die Hochzeit

Hochzeitsspiele - Spiele für die Hochzeit

Hochzeitsspiele lockern die Hochzeit auf und bieten somit einen schönen Start in ein gemeinsames Leben. Es gibt sehr viele Hochzeitsspiele. Wir haben uns hier die Mühe gemacht, die schönsten Spiele für Ihre Hochzeit zu sammeln. Auf das Ihre Hochzeitstag Lustig einhergeht!


Hochzeitsspiele und Vorträge:

Gerichtsverhandlung

(besonders geeignet, wenn Brautpaar bereits Kinder hat oder ein Kind erwartet)

Zu diesem Spiel setzen sich das Brautpaar, ein männlicher Trauzeuge und zwei weitere männliche Freunde/Familienmitglieder des Paares auf Stühle, so dass sie ins Publikum schauen. Eine weitere Person, als Richter verkleidet, liest den Text mit Fragen vor. Den Mitspielern werden Rollen zugewiesen (wenn gewünscht mit „Namenschild“ um den Hals) mit einem festen Text, den sie auf Ansprache antworten müssen.

Rollen und Antworten der Mitspieler:
Angeklagter (Bräutigam) „Ja!“
Klägerin (Braut) „Nein!“
Zeuge (Trauzeuge) „Ich kann mich an nichts mehr erinnern!“
Schreiber „Gestempelt und gesiegelt!“
Verteidiger „Das habe ich gemacht.“

Text des Richters:
Ich eröffne die Verhandlung.

Angeklagter, sie heißen _________?
Sie sind Vater von vier Kindern?
Waren sie mit der Klägerin näher bekannt?
Hatten sie intime Verhältnisse mit der Klägerin?
Sie haben jetzt ein Kind mit der Klägerin?
Und vor vier Jahren schon Drillinge?

Klägerin, stimmt das?
Was, sie kennen den Herrn nicht?
Sie haben keine intime Beziehung miteinander gehabt?
Sind sie mit dem Zeugen verschwägert oder näher bekannt?

Zeuge, sie sind Herr _______?
Sie sind vor __ Jahren in ________geboren?
Wie heißen ihre Eltern?
Nun zur Sache! Sie haben doch die Nachtparty miterlebt. Können sie mir sagen, wie es da zugegangen ist?
Wann waren sie das letzte Mal nüchtern?
Schildern sie mir bitte ihre Vergangenheit!

Schreiber, haben sie alles notiert?
Das zusammengetragene Material ist doch unter Verschluss?`

Verteidiger, wer hat die Untersuchung eingeleitet?
Wer hat die Aussprache durchgeführt?
Sie meinen, die Wahrheit herausbekommen zu haben und haben alles überprüft?

Angeklagter, sie waren doch bei der Party zugegen?
Sie hatten nichts weiter an als ein Schleifchen im Haar und ein Paar Socken?

Klägerin, sind sie keusch?
Sie trugen nicht mehr als die Hauspantoffeln auf dieser Party?
Tragen sie sonst mehr Kleidungsstücke zu solchen festlichen Anlässen?
Können sie das heute vorführen?

Zeuge, und sie tragen nur gewelltes lockiges Haar?
Als sie 24 Biere, 32 Schnäpse und 12 Glas Wein getrunken hatten, was bermerkten sie dann?

Angeklagter, sie trugen einen Bauchtanz auf dem Tisch vor?
Sind sie sehr gelenkig?
Üben sie zuhause immer?
Waren ihre Eltern von dieser Kunst entzückt?
War oder ist die Klägerin rassig und sehr feurig?

Verteidiger, haben sie sich eine Notiz gemacht?
Haben sie schon einen Schlussstrich gezogen?
Sie haben sich doch dienstlich am gleichen Abend dort aufgehalten?
Haben sie sich das Treiben ein wenig angesehen?
Wer berührte nun die Klägerin unsittlich?
Und wer veranlasste, dass die restlichen Kleidungsstücke abgelegt wurden und als Zimmerdekoration Verwendung fanden?

Schreiber, sie hatten doch die Aufgabe das Fest zu beobachten. Was hat der Angeklagte mit der Klägerin in der Speisekammer getan?
Was haben sie dann mit der Köchin im Hausflur gemacht?
Aber sie sollten doch nach dem Hemd des Kindes sehen. Wie sah das denn aus?

Verteidiger, wer ließ die Gäste unbekleidet eine Polonaise auf der Straße unter den Laternen tanzen?
Und wer hat die schmutzigen Witze erzählt?

Klägerin, sie sagten, sie hätten keine Kinder?
Kein Verhältnis mit dem Herrn gehabt?
Dann sind sie also noch Jungfrau?

Angeklagter, haben sie jemanden mit der Klägerin verkehren sehen?
Haben sie Nebenbuhler?
Sind diese hier im Saal?

Zeuge, sie hatten doch ein Liebesverhältnis mit der Klägerin?
Tun sie das des Öfteren und weiß das ihre Frau?
Wann hatten sie das letzte Erlebnis mit ihrer Frau?

Schreiber, sie haben doch vorhin etwas bemerkt. Was haben die Klägerin und Rechtsanwalt in der Kanzlei getan?
Da hat also der Herr Verteidiger die Klägerin ……?

Verteidiger, stimmt das?
Wer ist nun der Vater der Drillinge und wer hat die ganze Schweinerei gedeckt?
Danke, das genügt!

Damit ist die Beweisaufnahme des Gerichts abgeschlossen und ich komme zur Urteilsverkündung!
(Alles erhebt sich von den Plätzen!)
Das Gericht kommt zu folgendem Beschluss:
Der Angeklagte wird frei gesprochen, muss aber der Klägerin ewige Treue schwören.
Der Zeuge zahlt eine Runde Eierlikör für die Damen und versucht sich an seine Frau zu erinnern.
Der Schreiber zahlt eine Runde Weinbrand für die Herren, so wie gesiegelt und gestempelt wurde.
Der Verteidiger wird als schuldig befunden. Er zahlt die Gerichtskosten, je Kind monatlich neun Packungen Windeln, sowie 90 Lutscher und für uns alle eine Lokalrunde.

Damit ist die Verhandlung geschlossen!


Das Hochzeitsherz

Tolle Überraschung für das Brautpaar! Direkt nach der Trauung wird es mit einem bedruckten Laken von den Gästen erwartet. Mit zwei kleinen Scheren schneiden die frischgebackenen Eheleute nun jeweils eine Hälfte des Herzens aus und steigen gemeinsamen durch. Ein sehr symbolträchtiges Spiel, das den Schritt in die neue Lebensphase feiert. Ein tolles Fotomotiv und eine sehr amüsante Aktion für das Brautpaar!


Holzmosaik zur Auflockerung

Eine schöne Idee zur Auflockerung jeder Hochzeitsgesellschaft und ein garantierter Spaß für Jung wie Alt: Die Hochzeitsgäste bekommen jeweils ein Holzteil zum Bemalen und Beschriften. Die Teile werden anschließend zu einem farbenfröhlichen Gesamtkunstwerk zusammengesetzt. Als Set in anmutiger Herzform oder auch mit den Initialen des Brautpaares erhältlich.


Hochzeitsbruch Baumstamm sägen:

Noch immer ein sehr beliebter Klassiker und eine schöne deutsche Hochzeitstradition: das gemeinsame Sägen eines Holzstammes soll das Brautpaar sprichwörtlich auf die gemeinsamen Herausforderungen im Eheleben vorbereiten! Als Komplett-Set beinhaltet dieses Spiel einen massiven Sägebock, eine stabile Bügelsäge, einen Birkenstamm und zwei Paar Arbeitshandschuhe.


Die Fingerabdruck-Leinwand erstellen

Ein weiteres Gemeinschaftskunstwerk, das später die Wände des jungen Paares zieren wird: Die Gäste auf einer Hochzeitsfeier verewigen sich mit ihrem Fingerabdruck auf einer Leinwand und lassen so beispielsweise aus einem kahlen Baum einen bunten, fröhlichen Hochzeitsbaum entstehen. Mit einem feinen Stift werden die Namen der Gäste dazugeschrieben. Sinnbildlich steht der Hochzeitsbaum für eine starke, wachsende Liebe, die viele Früchte tragen soll.


Die Erinnerungsleinwand als Gästebuch

Während ein Hochzeitsgästebuch früher oder später im Schrank verschwindet, wird diese von den Hochzeitsgästen persönlich gewidmete und mit den besten Wünschen beschriftete Leinwand noch viele Jahre an der Wand hängen und an den schönsten Tag im Leben erinnern! Bedruckt mit diversen kleinen Motiven, die von den Gästen beschriftet werden können. Ein wunderbares Geschenk für das Brautpaar und eine bleibende Erinnerung zugleich.


Hochzeitsrahmen Bilder

Seit vielen Jahren bekannt und immer noch gleichermaßen beliebt: Auf der Hochzeitsparty einen edlen Hochzeitsrahmen herumzureichen führt zu den schönsten und lustigsten Porträtfotos der Hochzeitsgäste. Ob als Familie im schmuckvollen Rahmen abgelichtet oder per Losverfahren zu unterschiedlichen Paarkonstellationen zusammengewürfelt - hier kommt jeder Gast wunderbar zur Geltung!


Reden Bei Tisch

Tafelsatzung (anno 1673)

(besonders geeignet für Feste in einer alten Burg oder im Schloss)

Die geladenen Gäste sind gehalten, sich gegenseitig eines feinen und wohlanständigen Benehmens zu befleißigen.
Fürnehmlich soll jedermann seinen Nachbarn, so bei der Tafel neben ihm sitzt, mit Gunst behandeln, selbigen mit allem, so zu des Leibes Notdurft gehört, eifrigst versorgen und ihm Speis und Trank durch allerlei kurzweilig Zwiegespräch zu versüßen suchen.

Wer solche Gebot nicht achtet, seinen Nachbarn bei Tische stößet und bedrängt, ihm saftige Stücklein vom Teller wegstibitzet und seinen Wein wegtrinket, desgleichen wer seines Nachbarn Gewand mutwillig mit Tunken oder ähnlichem Zeuge bespritzet, selbiger soll Messer, Gabel und Humpen verwirket haben.

So einer Rede halten soll, der Mut ihm dabei aber entsinket, der darf auch schweigen. Wohingegen sich einer aber gar nimmer halten und zähmen kann, so mache er’s kurz. Dahingegen soll der, der allzu lange oder zur Unzeit redet, also dass der Trank abstehet und die herumgereichte Speis kalt wird, hierfür selber Speis und Trank verwirket haben.

So ein Jüngling oder Jungfräulein bei dem Essen nebeneinander sitzen, soll ein jeder sich fein artig und sittsam verhalten und sollen beide ein ehrbar Zwiegespräch führen. Ein Jungfräulein aber, so des Jünglings Herz mutwillig betöret und knicket, die treibet solcherlei ein böses Spiel und soll ihr Leben lang ledig bleiben. So aber ein Jüngling zu einem Jungfräulein in Minne entbrennet, so soll er kein laut Geschrei machen, also dass das Mägdelein erschröcket, vielmehr sein Sache fein sittsam und bescheiden vortragen, also dass das Mägdelein nicht erröte.

So einer guten Gaben, insbesondere dem trefflichen Getränke nicht weidlich zuspricht, einen muffligen Fratzen schneidet oder gar trotzig dreinschauet, der Politika oder sonstiger Streitigkeiten gedenket, der soll auf einer Rentierhaut feierlich aus dem Saale geschleifet werden.


LOS Getrinke

Es werden so viele Lose, wie Gäste erwartet werden gemacht (besser ein paar mehr, man weis ja nie wer sich selbst einlädt ;-)

Jedes Los hat eine Nummer, die einem bestimmten Getränk zugeordnet wurde. Bei der Getränkeauswahl sind keine Grenzen gesetzt (Billig-Fusel von Aldi, Milch, Wasser, Mixgetränke aller Art, ...)

Jeder Gast der kommt, zieht aus einem Behälter (Eimer, ...) ein Los. Nach einer gewissen Zeit werden die Leute einzeln aufgerufen (Losnummer 1, usw.) und nach vorne gebeten. Dann wird verkündet welches 'Gebräu' der jeweilige Gewinner trinken darf. Wer seinen 'Saft' nicht trinkt, muss sich zugunsten des Brautpaars freikaufen.
Wenn Sie ganz fiese Getränke vorbereiten wollen, sollten Sie auch Nieten in die Lose mischen. Es sollte nur eine Gewisse Anzahl von Gewinnern sein, die alle gleichzeitig nach vorne gebeten werden können. Denn, wenn die Leute sehen was Sie erwartet, kann es vorkommen, dass sich nicht mehr melden.



Partnertest - Wie gut kennen sich die Partner wirklich?

Man setzt das Brautpaar mit dem Rücken zueinander. Beide müssen jeweils einen Schuh ausziehen. Diese werden dann getauscht. d.h. jeder Braut und Bräutigam haben jeweils einen eigenen Schuh und einen Schuh des Partners. (Witze über verschwitzte Füsse sind hier sicher). Nun werden von einer dritten Person laut Fragen vorgelesen. Beide Partner müssen dann den Schuh heben, auf welchen die Antwort trifft. Mögliche Fragen sind z.B.

Wer bringt das Frühstück ans Bett?
Wer schläft länger?
Wer putzt öfter?
Wer will mehr Geschlechtsverkehr?
Wer schläft danach schneller ein?
Wer ist unordentlicher?
Wer gab den ersten Kuss?
Wer fährt besser Auto?
Wer bestimmt das Fernsehprogramm?
Wer macht den Abwasch?
Wer braucht länger im Bad?
usw.



Wadenraten

Die Braut oder der Bräutigam müssen den Raum verlassen und bekommen mit einem Tuch die Augen verbunden. Man sucht im Raum 10 freiwillge Frauen für den Bräutigam und 10 freiwillige Männer für die Braut. Durch tasten der Waden müssen dann beide herausfinden, welche Wade die des Partners ist. Es ist immer wieder lustig, wenn in der Frauengruppe ein Mann oder bei der Männergruppe eine Frau mit spielt.



Statue mir Liebe

Es werden 3-4 Paare (natürlich auch das Hochzeitspaar) ausgewählt. Ein Paar bleibt im Saal, in deren Mitte sich zwei Stühle befinden, die anderen werden aus dem Saal geschickt.  Das erste Paar soll sich nun überlegen wie eine Statue aussieht, die ein Liebespaar darstellt. Dann soll dieses Paar diese Statue mit Hilfe der zwei Stühle (oder auch nur mit einem Stuhl) bilden. Egal ob auf den Stühlen sitzend, liegend, stehend, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wenn das Paar die endgültige Stellung gefunden hat, muss es in dieser verharren. Nun wird die Braut, der Bräutigam, oder eine andere Person in den Saal geholt. Diese Person soll sich nun diese Statue ansehen und Verbesserungsvorschläge machen, d.h. das Paar so "hinbiegen" wie er denkt, dass so eine Liebesstatue aussehen muss.

Ist er fertig, muss er den Platz einnehmen, welchen Geschlechts er angehört. Dies wird nun bis zum Schluss so weitergeführt.

Ein Riesen Spaß - Fotoapparate bereithalten!



Hochzeitsbraut Schuhversteigerung

Während der Hochzeitsfeier gibt es den alten Brauch der “Brautschuhversteigerung”. Dafür wird der Braut der Schuh “geraubt” und symbolisch unter den Hochzeitsgästen versteigert. Zum Schluss ersteigert der Bräutigam den Schuh mitsamt den bis zu diesem Zeitpunkt eingeworfenen Geldbeträgen. Das Geld verbleibt dem Brautpaar.

Meist zur späteren Stunde und richtig moderiert kann daraus eine fröhliche und spannende Unterhaltung entstehen. Gegenüber manch andern Hochzeitsbräuchen und -spielen wird das Brautpaar nicht zu sehr involviert oder gar “vorgeführt” und hat den schönen Nebeneffekt, dass für das junge Glück so sogar z. B. die Urlaubskasse für ihre Hochzeitsreise “aufgebessert” wird.

Eine - von bestimmt unzähligen - Varianten möchten wir hier gerne vorstellen:

Vorbereitung:
Benötigt werden:

1 Auktionator/Moderator(in) - am Besten wortgewandt, schlagfertig und witzig, den Brautschuh in der Hand haltend (damit er/sie den Schuh immer wieder hochhalten und besser anpreisen kann)

1 - 2 “Einsammler(innen)” mit Hut oder Tablett.

Nicht immer befinden sich in der Hochzeitsgesellschaft Gäste, die mit diesem schönen Brauch vertraut sind, bzw. von sich aus die Durchführung der Versteigerung freiwillig übernehmen möchten. Deswegen ist es manchmal empfehlenswert, wenn das Brautpaar sich vorher mit jemanden aus der Hochzeitsgesellschaft abspricht, der diese Aktion übernimmt oder ggf. einen “spontanen“ Auktionator unterstützt.
Ebenso sollten Sie vielleicht sogar vorher absprechen, wie lange maximal die Auktion dauern soll (damit es sich nicht zu lange hinzieht) oder bei welchen maximalen Betrag er aufhören soll (je nach Größe der Hochzeitsgesellschaft und Stimmung steigen bei einer “amerikanischen” Versteigerung die Gebote schon mal unaufhörlich).
In der Regel sollte das letzte Gebot dem Trauzeugen, Brautvater etc. zugesprochen werden, der natürlich den Brautschuh vom Bräutigam auslösen lässt, damit dieser ihn seiner Braut zurückgeben kann.

Das ersteigerte Geld wird dem Brautpaar vom Auktionator zum Schluss überreicht.

Weiterhin sollte sichergestellt sein, dass Kleingeld zur Verfügung steht. Findet die Feier in einer Gaststätte statt, sollten Sie den Wirt also ebenfalls im Vorfeld daraufhin weisen, dass evtl. vermehrt Wechselgeld benötigt wird (hauptsächlich 1 Euro Münzen und 2 Euro Münzen). Bei Feiern in privaten oder angemieteten Räumen, sollten Sie einen “Vertrauten” (z.B. Trauzeuge/-in) darum bitten evtl. etwas mehr Kleingeld dabei zu haben als üblich, damit bei ihm/ihr zur Not große Scheine gewechselt werden können.

Durchführung:

Zuerst muss natürlich ein Schuh der Braut entwendet werden. Dann folgt die Versteigerung dieses Brautschuhs.

Achtung! Oft wird der Fehler begangen, dass der Brautschuh klassisch versteigert wird. Also einer bietet, ein anderer überbietet und jeder wirft sein Gebot in voller Höhe in den Schuh oder zum Schluss zahlt gar wirklich nur der- oder diejenige mit dem höchsten Gebot. Das führt jedoch dazu, dass die Versteigerung sehr schnell vorbei ist, weil nicht alle mitbieten möchten oder können. Manchmal mag dabei auch keine so rechte Stimmung aufkommen.

Deshalb empfehle ich - aus eigener Erfahrung wohlgemerkt - die “amerikanische” Versteigerung:

“Amerikanische” Versteigerung: Das Gebot beginnt bei einem niedrigen Betrag, z. B. bei einem Euro. Derjenige, der darauf bietet zahlt den einen Euro an den Auktionator (oder den “Einsammler”, der mit Hut oder Tablett die Gebote “abholt”). Überbietet jetzt jemand z. B. mit “drei Euro”, muss dieser Bieter nur die Differenz zum vorhergehenden Gebot zahlen - also zwei Euro. Der nächste überbietet vielleicht mit “vier Euro” und zahlt somit einen Euro, also die Differenz zum vorangegangenen Gebot. Überbietet jetzt jemand mit “acht Euro” sind von demjenigen an den Auktionator vier Euro fällig.

Die Regel lautet also: Derjenige der bietet, zahlt immer die Differenz zum vorhergehenden Auktionsgebot. Der Vorteil liegt darin, dass das Spiel somit länger geht und die Gäste selbst bei 100 Euro noch locker 101 Euro bieten können, weil man ja nur die Differenz, also 1 Euro, an den Auktionator zahlen muss. Der Effekt ist, dass die Versteigerung wesentlich länger dauert, lustiger ist, weil eben jeder Gast (selbst der jüngste Gast!) sogar noch bei 200 Euro mit bieten kann und nicht ein Einzelner zum Schluss einen hohen Betrag zahlen muss. Bei Hochzeitsgesellschaften jeglicher Größe kommen bei einer solchen Versteigerung schnell mal hübsche Sümmchen zusammen (wobei jeder einzelne Gast noch nicht einmal viel mit bieten muss). Irgendwann, wenn der Auktionator merkt, dass das Spiel lange genug gedauert hat, die Gebote nicht mehr so schnell getoppt werden oder der ersteigerte Betrag bereits schon in Schwindel erregenden Höhen getrieben wurde, lässt er dem Trauzeugen (oder Brautvater etc.) die Chance zukommen, das letzte Gebot abzugeben und gibt ihm den Zuschlag (...zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten). Aber auch dann wird wiederum nur die Differenz zum vorletzten Gebot kassiert.

Besonderheiten:

Ein guter Auktionator ist natürlich Gold wert: er sorgt mit seiner Anpreisung für die lustige Unterhaltung und bringt die Gäste dazu, ein neues Gebot gleich wieder zu toppen. Er sollte aber auch gleichzeitig dafür Sorge tragen, dass die “Versteigerung” nicht zu langwierig wird oder zu stark angeheiterte Gäste das Spiel stören.
Zum “Anheizen” dienen dem Moderator auch folgende Möglichkeiten:
Wird ein runder Betrag geboten (also 10, 20, 30 ...) darf sich der Bieter oder Bieterin einen Kuss von der Braut oder vom Bräutigam abholen, bzw. diese küssen (Wangenkuss. Auch hier ist das “Feingefühl” des Auktionators gefordert)
Wird eine Schnapszahl geboten (also 11, 22, 33,..., des Spaßes wegen auch 122, 133 usw.) erhält der Bieter oder die Bieterin einen Schnaps, Likör oder Sekt (auch hier evtl. noch eine Hilfsperson einplanen, welche die Getränke reicht).



Test der Ehe

Man braucht dazu ein Bettlaken, ein paar Schuhe (am besten nicht zu groß), eine Kappe (nicht unbedingt erforderlich) und ein Lätzchen. 2 Helfer halten das Bettlaken hinter einem Tisch in die Höhe. Der Bräutigam (sitzend) steckt seinen Kopf durch einen Schlitz, ebenfalls seine Arme durch 2 Schlitze darunter. Dann wird er angezogen: Schuhe über die Hände, Kappe und Lätzchen. Die Braut steht hinter dem Laken und steckt nur ihre Arme durch 2 Schlitze. Das Bild sollte dann so aussehen, als ob ein kleines Kind auf dem Tisch steht. (Der erste Gag)

Jetzt gehts erst richtig los: Jemand sollte vorlesen, wie der Tagesablauf des Bräutigams aussieht: Zum Bespiel: Der kleine .... steht ganz verschlafen auf und reibt sich die Augen (die Braut reibt ihrem Gatten die Augen, natürlich ohne etwas zu sehen), Klein-... wäscht sich, rasiert sich, ißt einen Joghurt, trinkt etwas, putzt sich die Zähne, usw. Dabei wird der Braut immer der passende Gegenstand gereicht. Ein Handtuch und Waschlappen für das Gesicht des Bräutigams sollten ebenfalls bereitliegen.

Bei der richtigen Hochzeitsgesellschaft wird der Spaß sehr groß sein, besonders, wenn die Braut den mit Rasierschaum beschmierten Bräutigam rasiert (natürlich mit stumpfen Messer), Dieses Spiel sollte man erst zu vorgerückter Stunde veranstalten.


Die Hochzeitsreise nach Jerusalem

Eine kleine Abwandlung der "Reise...": Anstelle wild um Stühle zu toben, mußten 12 Gäste (die besten Freunde, wie es der Spielleiter ausgedrückt hatte) Dinge organisieren. Wer zuletzt mit seiner Trophäe angerannt kam, hatte die "Monatsaufgabe" zu lösen. Aufgabe war es zum Beispiel, einen 100-Euro-Schein anzuschleppen, einen Kugelschreiber, einen Herrenschuh etc. Ganz am Anfang war da auch noch ein Schnürsenkel - Das fand ich besonders gut, weil am nächsten Morgen dem Bräutigam aufgefallen ist, daß er zwei verschiedene Senkel an seinen Schuhen hatte (Ich möchte nicht wissen, wievielen das noch passiert ist). Als nur noch zwei Leute im Spiel waren, ging es darum, einen Büstenhalter ranzuschaffen. Das war insoweit fair, weil sich nicht viele Damen so ohne weiteres und vor allen anderen von ihrem guten Stück trennen wollen. Eine meiner Freundinnen allerdings kannte da nix, so schnell habe ich noch nie einen BH aus dem Pullover kommen sehen!


Berühmte Liebespaare

Quasi ein kleines "Kuppel-Spiel". Auf alle Fälle ein Spiel, um Freunde und Verwandte untereinander ein bisschen näher zusammenzubringen.
Hierfür werden zunächst Karten mit Namen von berühmten Paaren beschriftet. Die Karten mit den weiblichen und männlichen Namen kommen nun in getrennte Gefässe. Anschliessend ziehen alle Gäste eine Karte aus den jeweiligen Gefässen.

Ein Spielleiter ist im Besitz der Liste mit allen Namen. Dieser ruft nun die einzelnen Partner auf die Tanzfläche. Sind alle Paare auf der Tanzfläche, wird eine passende Musik gespielt.

Wer das Spiel noch etwas aufpeppen möchte, hält für jedes Paar ein typisches Utensil bereit.
Als Erinnerung kann man anschliessend jedes Paar mit eine Polaroid-Kamera fotografieren..

Zur Anregung einige berühmte Liebespaare (aus Geschichte und Fiktion)
Robin Hood und Lady Marianne
Kermit und Miss Piggy
Fred Astaire und Ginger Rogers
die Schöne und das Biest
Red Butler und Scarlett O'Hara
J.F. Kennedy und Marilyn Monroe
Napoleon und Josephine
Ronald Reagan und Nancy
Tarzan und Jane
Daisy und Donald Duck
Minnie und Micky Maus
Schlumpf und Schlumpfine
Adam und Eva
Hänsel und Gretel
Romeo und Julia
Cäsar und Cleopatra
Willi und Biene Maja
Prinz Charles und Camilla


Online Spiele und Ideen für vor und nach der Hochzeit

Sind Sie eine der glücklichen Personen, die für die Organisation der Hochzeit zuständig ist? Sie planen den Junggesellenabschied> oder die Hochzeitsspiele? Wenn Sie noch Ideen brauchen oder T-Shirts bedrucken lassen wollen oder eine persönliche Hochzeitsplanung benötigen, haben wir hier einige Anregungen für Sie parat. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Vorbereitung und noch viel mehr Spaß bei der Durchführung Ihrer Ideen.