Sie befinden sich hier: Brautkleid anpassen > Brautkleid anpassen und ändern

Brautkleidänderung - was geht und was nicht?

Das müssen Sie wissen!

Bei einer Heirat wird der Bund fürs Leben geschlossen. Eine Hochzeit kann auf unterschiedliche Art und Weise gefeiert werden. Das Kleidungsstück für die Frau ist unter der Bezeichnung Hochzeitskleid bekannt. Die Braut trägt das einzigartige Kleid bei ihrer Trauung. Das herkömmliche Brautkleid ist in weißer Farbe gehalten. Die unschuldige Farbgebung betont die Unbeflecktheit der Trägerin.

Welche Abänderungen sind an einem Brautkleid möglich?

Allgemeingültige Aussagen über die potenziellen Veränderungen sind schwer zu treffen. Jedes Hochzeitskleid gestaltet sich persönlich und speziell. Das Erscheinungsbild für die Trauung verfügt über einen individuellen Zuschnitt. Dennoch besteht nach dem Erwerb des Brautkleides die Möglichkeit, das Modestück den eigenen Fantasien und Wunschträumen anzugleichen.

Nicht immer aber sollten alle Wünsche auch umgesetzt werden, denn manches sieht nur in der Fantasie gut aus, wie man an den schlimmsten Brautkleid-Desastern, die Sie je gesehen haben, gut erkennen kann.

Was die Arbeitszeit betrifft, darf man nicht nur die 6-8 Stunden berechnen, die der Fotograf auf der Hochzeit anwesend ist. Bereits im Vorfeld finden Vorgespräche und eine ausführliche Vorbereitung statt, welche einige Stunden in Anspruch nimmt. Aber auch damit ist es nicht getan.

Für das ersehnte Hochzeitskleid empfehlen sich nachfolgende Änderungsmöglichkeiten:

  • das Brautkleid ist in seiner Länge und Weite zu verändern
  • bei Bedarf erfolgt die Umgestaltung zu einem Umstandsbrautkleid
  • der Neckholder ist in das Hochzeitskleid einzusetzen
  • mögliche Schnürungen sind in das Kleidungsstück einzulassen
  • separate Kleiderärmel sind zu gestalten und anzunähen
  • der gewünschte Bolero ist dem Brautkleid anzupassen
  • mögliche Zugaben sind am Hochzeitsoutfit anzubringen


Die erwünschten Näh- und Änderungsarbeiten können von einer versierten und kompetenten Schneidermeisterin durchgeführt werden. Für die Umgestaltung empfiehlt sich eine ausführliche Beratung von der Näherin. So wird ein adäquates Endresultat sichergestellt.

Welcher Verschluss kann eingesetzt werden?

Das Brautkleid schließt am Rücken mit einem Reißverschluss oder einer Schnürung. Der gewünschte Verschluss kann separat eingesetzt werden. Jedes Kleid ist dahingehend abwandelbar.

Wie sind die Ärmel genäht?

Die beabsichtigten Ärmel sind den Wünschen der Trägerin anzupassen. Sie fertigt die Näherin individuell an. Die gestalteten Ärmelteile variieren in Länge, Weite und Schnitt.

Wie ist der Ausschnitt des Kleides gestaltet?

Das Hochzeitskleid verfügt an Rücken- und Brustpartie über einen Ausschnitt. Die Schneidermeisterin gestaltet die Form des Ausschnitts facettenreich. Für die Vorderseite wird oftmals ein Herz-Dekolleté gewünscht. Der Rücken kann gerade, geschwungen oder v-förmig ausgeschnitten sein. Wird das Kleidungsstück ohne Büstenhalter getragen, empfiehlt sich die Einarbeitung von BH-Cups- oder Einlagen.

Welche Träger können am Kleid angebracht werden?

Manche Frauen wünschen sich solide Halter für ihr Kleid. Die angebrachten Träger präsentierten sich unscheinbar, verspielt oder über Kreuz.

Wie ist die Länge der Kleider zu verändern?

Die Länge und Weite wird unmittelbar auf die Braut abgestimmt. Bei einer durchgängigen Spitze erfolgt die Beschneidung in der Gürtellinie. Sitzt die Spitze am Abschluss des Kleides, ist die Kante auf die angestrebte Abmessung zu nähen. Ein schickes Taillenband dekoriert das Kleid für die Trauung.


Bildquelle:  Sylwia Schreck - Pixelio.de