Sie befinden sich hier: Hochzeit Home >Braut Make-up

Das perfekte Make-up der Braut

Schminktipps für den schönesten Tag im Leben

Am schönsten Tag im Leben einer Frau darf es von allem gern ein bisschen mehr sein. Selbst wenn man als Frau gewöhnlich vielleicht eher dezentes Make-up trägt, kann und darf man als Braut ein wenig dicker auftragen und zwar bei allem: Make-up, Brautkleid, Brautfrisur.

BrautmakeupPerfektes Braut Make-up muss dabei zwei wichtige Kriterien erfüllen. Es sollte unbedingt lange halten und zwingend wasserfest sein. Denn es wäre schade, wenn das Make-up durch mögliche Freudentränen verläuft und Spüren auf dem Gesicht hinterlässt. Das Strahlen der Braut soll ja den ganzen Tag makellos anhalten.

Unverzichtbare Basics für das Make-up

Zu einem perfekten Braut Make-up gehören folgende Basisprodukte:

  • wasserfeste Mascara
  • Kunstwimpern plus Wimpernkleber (wer möchte)
  • permanent Eyeliner oder Kajalstift
  • kussfester Lippenstift plus Lipliner
  • Augenbrauenpuder oder Augenbrauenstift
  • Lidschatten
  • Tagescreme oder andere Make-up Grundlage
  • Make-up/Foundation
  • Rouge
  • Makeup Fixierspray
  • selbstklebende Strasssteine zum Verzieren (je nach Geschmack)
  • Pinsel und Kosmetikschwämmchen

Wie wird das Make-up aufgetragen?

Wenn die Haut gereinigt ist, wird zunächst die Grundlage für das Make-up geschaffen. Das ist eine feuchtigkeitshaltige Tagescreme auf die im Anschluss ein Primer sanft eingeklopft wird. Ein Primer ist deshalb von Bedeutung, weil er Hautunebenheiten ausgleicht und das Gesicht ebenmäßig erscheinen lässt. Dieser muss kurz trocknen, bevor das Make-up bzw. die Foundation aufgetragen werden kann.

Es besteht auch die Möglichkeit, eine Flüssigfoundation mit der Tagescreme zu vermischen und dann aufzutragen. Beim Auftragen den Halsansatz dabei nicht aussparen und darauf achten, dass die Farbe exakt dem eigenen Hauttyp entspricht oder höchstens eine Nuance heller ist, niemals jedoch dunkler.

Sorgsam geschminkte Augen sind das A und O

Schöne sexy Augen lassen sich mit einem schwarzen Flüssigeyeliner auf dem oberen Augenlid zaubern. Dabei wird vom Augeninnenrand nach außen gearbeitet und das Lid mit der einen Hand leicht in die Länge gezogen, um den Lidstrich perfekt aufzutragen. Danach zusätzlich mit einem Kajal noch den unteren Lidrand betonen und mit einem Wattestäbchen die harten Linien sanft weichzeichnen.

Die Augenlider werden anschließend mit dem gewünschten Lidschatten bepinselt, wobei wieder von innen nach außen gearbeitet wird und die Farbe am Ende mit einem Kosmetikschwämmchen verblendet wird.

Künstliche Wimpern können den Look zusätzlich verschönern und sind ein absoluter Hingucker. Hierfür werden einzelne Wimpern oder ganze Wimpernkränze angeklebt und anschließend die Wimpern kräftig getuscht. Mit einem Fön (Kaltluft verwenden) die Wimpern dann von unten nach oben föhnen; dies verleiht den Wimpern einen ganz natürlichen Schwung und man spart sich die Wimpernzange.

Für die Lippen wird zuerst einen Lipliner verwendet und anschließend werden die Lippen mit dem farblich passenden wasserfesten Lippenstift ausgemalt. Ein Pinsel kann helfen, kleine Unebenheiten zu beseitigen.

Kleine Strasssteine an den Augenwinkeln oder auf der Stirn können den Braut Look perfektionieren, sofern es zum Typ der Braut und zum Hochzeitsstil passt.

Besprüht man das Gesicht zum Schluss mit einem Fixierspray sollte das Braut-Make-up den ganzen Tag unverwüstlich bleiben. In der Regel hält wasserfeste Mascara und kussfester Lippenstift jedoch auch ohne dieses Spray den ganzen Tag. Es macht aber natürlich immer Sinn, ein paar Schminkutensilien in einem kleinen Brauttäschchen mitzunehmen, um das Make-up bei Bedarf auffrischen zu können.

Um den Braut-Look zu perfektionieren und stimmig abzurunden darf das persönliche Parfum der Braut keinesfalls fehlen. Da manch ein Duft im Lauf des Tages verfliegt, ist es ratsam, eine kleine Probe vom Lieblingsduft in der Brauttasche mitzuführen. So ist die Braut den ganzen Tag der duftende und hübsche Mittelpunkt der Hochzeit. Genau so, wie es sein sollte.

Bildquelle:  Claudia Hautumm - Pixelio.de