Sie befinden sich hier: Den richtigen Hochzeitsfotografen auswählen >Wie findet man den richtigen Fotografen?

Hochzeitsfotograf auswählen

Was dabei beachtet werden muss!

Für viele Paare soll die Hochzeit der schönste Tag des Lebens werden. Zumindest aber haben Paare den Anspruch, dass die Hochzeit ein schöner und unvergesslicher Tag wird. Die Braut wird zurechtgemacht und auch der Bräutigam wirft sich in Schale. Anschließend wird mit Freunden, Bekannten und Kollegen der Bund für die Ewigkeit gefeiert. Dabei ist es wichtig, dass ein Hochzeitsfotograf den Tag für die Ewigkeit festhält. So hat das Paar die Möglichkeit, auch später in den schönen Erinnerungen zu schwelgen. Für qualitativ hochwertige Bilder bedarf es jedoch auch eines kompetenten Hochzeitsfotografen. Doch wie findet man den richtigen Hochzeitsfotografen und was sollte man bei der Auswahl beachten? Diese Fragen werden im Folgenden beantwortet.

Wie findet man den richtigen Hochzeitsfotografen?

Frühzeitige Planung und Beauftragung ist das A und O. Denn die besten Hochzeitsfotografen sind schnell ausgebucht. Die meisten Fotografen haben einen eigenen Stil. Dieser muss dem Hochzeitspaar gefallen, denn bekanntlich sind Geschmäcker verschieden. Um den Stil und die Qualität der Fotos zu bewerten, empfiehlt es sich, einen Blick in das Portfolio eines Hochzeitsfotografen zu werfen. Beim Anschauen des Portfolios sollten Paare darauf achten, ob der Hochzeitsfotograf ein Auge fürs Detail hat und alles Notwendige festhält. Wenn der Stil und weitere Faktoren dem Geschmack des zukünftigen Ehepaars entsprechen, ist die Grundlage für die richtige Wahl getroffen.



Der Hochzeitsfotograf - Worauf man achten sollte?

Beim Hochzeitsfotograf sollte man darauf achten, dass diese sich an die Wünsche seiner Kunden hält. Vor allem eine gewisse Distanz ist gefordert. Denn für Brautpaare gleicht es oftmals einer Horrorvorstellung, dass der Hochzeitsfotograf bei der Trauung im Vordergrund steht und zum Beispiel ständig Fotos mit Blitz schießt. Darüber hinaus muss die Chemie zwischen Paar und Fotograf stimmen. Aus diesem Grund sollte ein Brautpaar den Hochzeitsfotografen nicht lediglich online buchen. Vielmehr ist es zu empfehlen, dass das künftige Ehepaar den Fotografen persönlich vor der Hochzeit und bestenfalls auch vor der Buchung kennen lernt. Denn wer will an seiner Hochzeit schon einen Menschen dabei haben, mit welchem man sich gar nicht versteht? Denn Unzufriedenheit und Abneigung sind ansonsten, auf den Fotos der Hochzeit zu sehen.

Nach der erfolgreichen Buchung sollte der Hochzeitsfotograf vom Paar in alle Details der Hochzeitsplanung eingebunden werden. Da oftmals Trauzeugen und Freunde Überraschungen für das Brautpaar planen, kann es sinnvoll sein, Kontakt zwischen ihnen und dem Hochzeitsfotografen herzustellen. Wenn der Hochzeitsfotograf über den grundlegenden Ablauf Bescheid weiß, fällt es ihm leichter, qualitativ hochwertige Bilder zu schießen.

Was ist alles im Preis inbegriffen?

Je nach Erfahrung und Kompetenz unterscheiden sich die Kosten für das Engagement eines Hochzeitsfotografen. Darüber hinaus ist ein entscheidender Faktor die Auftragserteilung, also der Umfang des Auftrags. Einige Hochzeitsfotografen lassen sich nach den Stunden bezahlen, die sie der Trauung beiwohnen und bei der anschließenden Feier anwesend sind. Die anschließende, zeitaufwändige Bildbearbeitung ist dann meistens inklusive, sodass das Brautpaar letztendlich die fertig bearbeiteten Bilder bekommt. Der Fotograf ist dabei allerdings oft flexibel und geht auf die Wünsche und Bedürfnisse des Brautpaars ein - denn wie es so schön heißt, ist der Kunde König - und das erst Recht am Tage seiner Trauung.

Profi oder Amateur?

Jedem Paar ist die Wahl selbst überlassen, ob es einen Profi engagieren möchte oder ein Hobbyfotograf ausreicht. Kompetente Fotografen schaffen es, magische Momente einzufangen und die Stimmung auf Bildern festzuhalten. Unerfahrenen Amateuren, die keine Erfahrung mit der Hochzeitsfotografie haben, kann es passieren, dass einzigartige Momente verloren gehen. Zum Beispiel, weil die Zeit für den Amateur nicht ausreicht, um die Kameraeinstellungen anzupassen.

Darüber hinaus können unerfahrene Hobbyfotografen oftmals nicht richtig einschätzen, wann sie im Hintergrund zu bleiben haben. Ein guter Hochzeitsfotograf besticht dadurch, dass seine Anwesenheit die Gäste nicht belästigt und er aus dem Hintergrund unverwechselbare Fotos schießt. Nichtsdestotrotz gibt es auch Amateure, die die Anforderungen hundertprozentig erfüllen. Aus diesem Grund sind die persönlichen Eigenschaften, Erfahrungen und Fähigkeiten entscheidend und nicht ob ein Fotograf, die Hochzeitsfotografie professionell oder als Hobby betreibt. Leise, still und unauffällig - das sind Attribute, die einem guten Hochzeitsfotograf zugeschrieben werden.

Das Fazit - wer ist der richtige Hochzeitsfotograf?

Hochzeitspaare sollten bei der Wahl des Hochzeitsfotografen Einiges bedenken. Dann steht einer traumhaften Hochzeit mit schönen Bildern nichts im Wege. Vor allem folgende Faktoren sollten bei der Auswahl berücksichtigt werden:

  • Preis
  • Erfahrung und Qualität
  • die Chemie zwischen Paar und Fotograf
  • das Equipment
Weitere Quellen:


Bildquelle:  Claudia Zantopp - Pixelio.de