Sie befinden sich hier: Hochzeit Home > Junggesellenabschied

Der perfekte Junggesellenabschied

Frühzeitig und originell zur Hochzeit einladen

Jetzt ist es soweit: Die beste Freundin oder der beste Freund hat sich entschlossen, den Bund der Ehe einzugehen. Während das Brautpaar die Hochzeit organisiert, ist es die Aufgabe der Trauzeugin oder des Trauzeugens, sich um die Planung des Junggesellenabschieds zu kümmern.

Die Organisation des Junggesellenabschieds

Genauso wie die Hochzeit, wird ein Junggesellenabschied (JGA) frühzeitig und gut geplant. Ein JGA soll nicht nur Spaß machen, sondern ein unvergessliches Erlebnis für das Brautpaar sein.

Einer der häufigsten Fehler bei der Gestaltung des Junggesellenabschieds ist, dass sich die Trauzeugen oder Freunde des Brautpaares zu lange Zeit mit der Planung lassen und alles noch kurzfristig organisieren müssen. Mindestens 12 Wochen vor der Hochzeit sollte feststehen, ob die Braut oder der Bräutigam sich einen Junggesellenabschied wünscht.

Häufig können sich beide nicht entscheiden oder lehnen einen JGA sogar ab. In diesem Fall ist die Überredungskunst des Trauzeugen gefragt. Haben sich beide dazu entschieden einen JGA zu feiern, sollte die Planung umgehend beginnen.

Bräuche beim Junggesellenabschied

Die Durchführung eines Junggesellenabschieds ist uralt. Schon die alten Griechen haben vor der Hochzeit eines jeden Paares den Mann zu einer ausgelassenen Feier eingeladen. Dieser Brauch hat sich bis heute vor allem in den USA und England durchgesetzt. Auch in Deutschland lösen Junggesellenabschiede die traditionellen „Polterabende“ immer mehr ab.



Obwohl die Tradition eines JGA in Deutschland noch recht jung ist, gibt es dennoch wesentliche Punkte, an die sich jeder halten sollte, damit die Braut und Bräutigam einen unvergesslichen Abend erleben.

Der JGA ist eine private Feier, deswegen sollten auch nur die engsten Freunde eingeladen werden. Eine ausgelassene Party am Abend vor der Hochzeit sollte vermieden werden, damit die Braut nicht mit Augenringen und Kater am nächsten Morgen aufwacht. Etwa zwei Wochen vor der Hochzeit ist ein guter Zeitpunkt für diese Feier.

Kleidung für den Junggesellenabschied

Vom Vorteil ist es, den JGA nach dem Geschmack der Braut auszurichten. Eher abgefahren und wild in der Großstadt oder als Wellnessabend im SPA-Hotel, ganz egal wie, es muss alleine der Braut gefallen.

Zum Junggesellenabschied gehört natürlich auch das passende Outfit. Dafür bieten sich außergewöhnliche Kostüme, witzige Accessoires oder bedruckte T-Shirts, zum Beispiel von shirtcity.de, mit lustigen Sprüchen hervorragend an. Auch der berühmte Bauchladen darf nicht fehlen. Da die meisten Kleinigkeiten nicht in Läden vor Ort erhältlich sind, sollten diese früh genug im Internet bestellt werden.

In der geselligen Runde lässt es sich ausgiebig feiern, und wer weiß schon wann das nächste Mal gefeiert werden kann, wenn man erst einmal verheiratet ist. Die goldene Regel lautet also: Was an diesem Abend passiert, fällt unter absoluter Schweigepflicht!