Sie befinden sich hier: Hochzeit Home > Hochzeitsbräuche

Hochzeitsbräuche für Ihre Hochzeitsfeier



Hochzeitsbräuche Polterabend
Nahezu bei jeder Hochzeit bzw. bei der anstehenden Hochzeitsfeier werden immer wieder Hochzeitsbräuche und Rituale angewendet. Diese Rituale stammen schon aus einer langen Vorzeit und sollen dazu dienen, dass Unheil von den Brautpaaren abgehalten werden soll. Werte wie Gesundheit, Wohlstand, Treue und Liebe sind auch damit verbunden.

Hochzeitsbräuche, Sitten & Traditionen haben Ihren guten Grund

Alle diese Rituale sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegdenkbar, wenn jedoch auch einige Hochzeitsbräuche nicht mehr so aktuell sind. Wir wollen hier einige aufzählen und auch erklären: Polterabend, Reis werfen, Brautstrauß werfen, Brautschleier, Brautjungern usw.

Polterabend:
Der Polterabend wird heute einige Tage vor der Hochzeit gefeiert. Er dient dazu, dass Freunde, Bekannte, Sportkameraden und sonstige Freunde mit dem Brautpaar feiern. Der Brauch sagt auch, dass man " laut poltert " indem man Porzellan mitbringt und dies vor den Augen des Brautpaares zerdeppert. Der Krach soll in der Folge die bösen Geister von dem Brautpaar fernhalten und die Ehe untermauern. Man kann alle Arten von Porzellangegenständen mitbringen und zerschlagen. Auf keinen Fall soll aber Glas und Spiegelglas aufgeschlagen werden. Dies bringt, so sagt man, 7 Jahre Unglück. Denkbar sind Tassen und Teller, große Teller und kleine Teller, Blumentöpfe und Fliesen bis hin zu Kloschüsseln. In letzter Zeit hat man auch schon gesehen, dass Freunde Styropur - Kügelchen ausschütten. Wir denken, dass dies eine Unsitte ist und nicht unbedingt auf einen Polterabend gehören. Die Brautleute müssen dann die Scherben gemeinsam zusammenkehren und beseitigen. Dies steht für Zusammenhalt / Zusammenarbeit in der Ehe. mehr zu Polterabend...

Reis werfen nach der Trauung:
Nach der Trauung, sei es nach dem Standesamt und / oder nach der kirchlichen Trauung wird das Brautpaar immer wieder mit Reiskörnern beworfen. Zu beachten ist hier, dass dies dezent und im wahrsten Sinne des Worten sanft beworfen werden und nicht mit Gewalt " beschmissen " werden. Der Reis soll die bösen Geister besänftigen und soll Glück, Fruchtbarkeit und Glück bringen ! mehr zu Reis werfen...



Den Brautstrauß / das Strumpfband hinter sich werfen:
Traditionell wird auf nahezu jeder Hochzeit der Brautstrauß & das Strumpfband geworfen. Nachdem die Hochzeitsfeier dem Ende zu geht veranstaltet man das Ritual des Brautstraußwerfens. Dazu sollen sich die unverheirateten Mädchen und jungen Frauen ( auch alte Frauen können sich anstellen ) aufstellen. Die frisch vermählte Braut wirft ihren Brautstrauß rückwärts in die Menge der warteten Frauen. mehr zu Brautstrauß & Strumpfband werfen...

Brautschleier tragen:
Die Braut soll am Tage der Hochzeitsfeier einen weißen Schleier tragen. Dieser Hochzeitsbrauch besagt, dass der weiße Schleier der Braut die Reinheit und die Unschuld symbolisiert. Eigentlich gehört zu jedem schönen Hochzeitskleid ein ebenso schöner Hochzeitsschleier.

Wer fährt das Hochzeitsauto / die Hochzeitslimousine:
Schaut man heute im Internet oder in entsprechenden Zeitschriften / Heften nach, so findet man immer mehr Einträge wie " Hochzeitslimousine mieten " Hochzeitsoldtimer mieten " Limousinen- Service " " Strechlimousine für Ihre Hochzeit " usw. usw. Das Ritual dahinter besagt, dass der Bräutigam auf keinen Fall am Tage der Hochzeit das Fahrzeug selbst lenken / fahren soll. Der Aberglauben dazu besagt, dass dies Unglück bringen soll. Das Brautpaar soll sich auf jeden Fall am Hochzeitstag chauffieren lassen und bequem auf dem Rücksitz des Hochzeitsauto Platz nehmen.

Dosen an das Hochzeitsauto hängen
Die Dosen am Auto sollen Krach und Lärm machen um die schlechten Geister zu vertreiben, die dem Brautpaar in die Quere kommen könnten. Gleichzeitig machen die Dosen natürlich auch auf das frisch vermählte Brautpaar aufmerksam. Die Blechdosen müssen leer sein!

Die Brautentführung
Freunde entführen die Braut an einen in der Nähe liegenden Ort. Meist eine Gaststätte oder einem dem Bräutigam bekannten Ort. Man will ja nicht, dass der Bräutigam ewig suchen muss. Meist bekommt der Gatte auch einen Hinweis. Um die Braut aus den Fängen der Freunde zu befreien, muss er natürlich etwas tun. Dies ist entweder ein "kleines" Geschenk für die Braut oder er verpflichtet sich der Angetrauten nach der Hochzeit im Haushalt für ein paar Wochen zur Hand zu gehen oder etwas anderes lustiges zu tun.

Geld im Schuh
Die Braut soll in Ihrem Brautstuh vor der Trauung Geld verstecken. Ein kleines Gelstück genügt. Die Idee dahinter ist, dass durch diese Handlung das Brautpaar nie in Geldsorgen gerät.

Das Paar muss einen Baumstamm zersägen
Dieses Hochzeitspiel kennen wohl die meisten. Man verwendet für das Zersegen des Baumes eine Säge mit zwei Enden. Nur durch die gemeinsame Kraft von beiden kann der Baum zersägt werden. Diese Arbeit steht für Ausgelichenheit, geben und nehmen sowie für das Motto: "gemeinsam sind wir stark". Beide sind gleichberechtigt.

Das gemeinsame Anschneiden der Hochzeitstorte
Die Hochzeitstorte wird nur vom Brautpaar angeschnitten. Es geht darum, wie das Messer gehalten wird. Wer die Hand auf der Hand des Partners hat, wird auch in der Ehe oben sein und das "sagen" haben. In der Regel wird dies der Mann sein, da in einer harmonischen Ehe meist er das Familienoberhaupt ist. Die Frau sollte also bewusst die Hand unten lassen und den Mann nicht schon am Hochzeitstag das Gefühl geben, er hat nichts zu melden. Die meisten Frauen wollen auch einen Mann, bei welchem Sie sich anlehnen und geborgen Fühlen können. Machen Sie Ihrem Mann diese kleine Freude. Er dankt es Ihnen!

Nach der Feier trägt der Mann die Frau über die Schwelle
Die Bräutigam soll die Braut (je nach Möglichkeit) nach der Feier über die Schwelle tragen. Durch diese Aktion sollen die schlechten Geister keine Möglichkeit haben, die Frau zu berühren. So bleibt das Glück auf ewig im Heim. In der Regel wird dieser Brauch nach einer langen Nacht nicht immer vollzogen. Meist sind beide einfach zu müde.

Die Hochzeitskerze
Die Kerze ist das Symbol für die Harmonie und die Liebe in der Ehe. Sie ist schon seit einigen Jahrhunderten ein fester Brauch. Der Rauch der Kerze steigt empor und trägt das Glück, die Gebete und die Wünsche in den Himmel. Beim entzünden der Kerze wird ein Gedicht gesprochen.

Was soll die Braut am Hochzeitstag bei sich tragen:
Eine weitere Überlieferung aus alter Zeit ist das Ritual, dass die Braut am Hochzeitstag unbedingt 4 Sachen bei sich tragen soll. Glaubt man daran, dann ist dieser Hochzeitsbrauch ein muss ! Trägt Sie am Hochzeitstag dieser 4 Dinge bei sich, so bedeutet dies einen optimalen Start ins Eheleben.

  • Sie muss etwas Altes bei sich tragen. Hier meint man ua. ein Teil des Familienschmuckes.
  • Der Teil eines Familienschmuckes steht für die Vergangenheit der Braut.
  • Sie muss was Neues bei sich tragen. Hier denkt man u.a. an den Ehering, welchen die Braut am Hochzeitstag über den Ringfinger gestreift bekommt. Die symbolisiert die Zukunft.
  • Sie muss etwas Geliehenes bei sich bzw. an sich tragen. Hier denkt man zum Beispiel an geliehene Ohrringe. Das Geliehene ist ein Zeichen der Freundschaft.
  • Sie muss etwas Blaues tragen bzw. bei sich tragen. Hier wird oftmals ein blaues Strumpfband genommen. Das Blaue steht für Treue in der Ehe.

Was macht der Bräutigam beim Junggesellenabschied:
Dem Bräutigam steht nach einem alten Hochzeitsbrauch ein Junggesellenabschied zu. In jüngster Vergangenheit liest man immer mehr, dass auch der Braut ein Abschied vom Singleleben zusteht. Der Bräutigam feiert den Abschied meistens mit einer Tour durch die Kneipen und Bars der Stadt. Hin und wider kommen auch Strippteastänzerinnen " zum Einsatz ". Der Bräutigam sollte hier aber nicht übertreiben. Die Braut feiert meist mit den Freundinnen im kleinen Kreise. Auch die Braut sollte nicht über die Strenge schlagen. Alles sollte nach dem Ritual gesittet ablaufen. Die Brautleute sollen sich danach noch in die Augen schauen können. mehr zu Jungesellenabschied & Spiele...



Wann kommen die Brautjungfern zum Einsatz:
Bei jeder Hochzeit, sollten die Brautleute auch an die Brautjungfern denken. Früher war dieser Hochzeitsbrauch noch etwas strenger. In jüngster Vergangenheit wurde dieser Brauch etwas aufgelockert. Daher sind Brautjungfern nicht bei jeder Hochzeit dabei. Nach der Überlieferung sollen die Brautjungfern die bösen Geister von der Braut ablenken und verwirren. mehr zum Brautjungfern Brauch... zu treten.

Blumenkinder zum Streuen von Blumen:
Wie der Name Blumenkinder schon sagt, sollen die Kinder Blumen auf dem Weg aus dem Standesamt und / oder aus der Kirche streuen. Meistens nimmt man die kleinsten Kinder aus der Verwandtschaft der Braut oder des Bräutigams. mehr zu Brautjungfern...

Suchwörter für diesen Artikel: Hochzeitsbrauch, Hochzeitsbräuche, Rituale, Sitten, Traditionen, Polterabend, Reis werfen, Brautstrauß werfen, Brautschleier, Brautjungfern