Sie befinden sich hier: Hochzeit Home > Schwanger heiraten

Tipps für die Hochzeit in der Schwangerschaft



Schwanger heiraten - Brautkleid
Schaut man im Kalender einige Jahre zurück, so war es in der Gesellschaft nicht sehr gerne gesehen, dass die Braut schwanger zur Hochzeit geht. Gerne wurde hier alles vertuscht und die Kleidung sollte alles kaschieren. Ist man aber mal ehrlich, so wurde früher auch schwanger geheiratet, auch wenn es nicht gerne gesehen wurde. Diese Grundeinstellung hat sich in den letzten 50 - 60 Jhren grundlegend geändert. Dies ist eine ehrliche Meinung von uns.

Die Mode für die schwangere Braut ist heute vielfältig und einige Geschäfte haben sich auf diese Schwangerschaftsmode spezialisiert. Die Angebotgspalette ist groß und nahezu identisch mit der " normalen " Brautmode. Schwangerschaftbrautmode kann man heute einfach und schnell von der Stange kaufen oder sich einfach ein Schwangerschaftbrautkleid schneidern lassen. Die Schnitte werden dem " dicken Bauch " schön angepasst, da es hier und da auch nicht zwicken darf. Dies ist für die schwangere Braut das A & O. Klar, der Bauch kann nicht unterdrückt oder eingeschnürt werden und ist natürlich auch sichtbar ( warum auch nicht ! ) der Rest des Kleides wird aber perfekt geschnitten. Wichtig ist, dass das Kleid am Bauchbereich nicht spannt. Geht die schwangere Braut lange vor dem Hochzeitstermin zur Anprobe, sollte man den Schwangerschaftsbauch mit einem Kissen simulieren.

Welche Farbe kann die Braut tragen ?

Viele machen sich Gedanken, ob eine schwangere Braut noch ein blütenweisses Brautkleid tragen darf bzw. soll. Wir sind der Meinung und auch die einschlägige Schwangerschaftsmode - Geschäfte bieten alles in weiss und auch in anderen hellen Farben an. Der Hauptrenner ist immer noch die Farbe weiß und eine cremfarbene Brautmode, aber eigentlich sind hier farblich keine Grenzen gesetzt. Die schwangere Braut sollte das tragen, was ihr und dem Bräutigam gefällt. Vorschriften sollten hier nicht gemacht werden.

Welchen Kleiderschnitt sollte man wählen ?

Die schwangere Braut kann natürlich kein klassisches Brautkleid tragen. Wie schon oben angeführt, sollte der Schnitt und die Form dem Schwangerschaftsbauch " angepasst " werden. Die Schneiderinnen können hier voll ihre Kreativität spielen lassen. Am besten sind Schwangerschaftshochzeitskleider, wenn diese im sogenannten Empire - Stil geschnitten / geschneidert werden. Was versteht man unter dem Empire - Stil wirdf man sich fragen ? Die Schneiderinnen setzen die Taille sehr hoch an. Dann, direkt unter der Brust wird das Hochzeitskleid breiter. Nach unten hin wird das Brautkleid dann immer breiter. So ist gewährleistet, dass nix spannt und zwickt.

Auch im Unterwäschebereich für Schwangere gibt es heute eine große Auswahl. Die schwangere Braut braucht nicht auf Dessous zu verzichten. Das Brautgeschäft wirdf hier mit Sicherheit eine große Auswahl bereit halten.



Brautkleider Schwangerschaft

Was soll die schwangere Braut an Schuhen ?

Die Braut - es kommt natürlich auch auf den Schwangerschaftmonat an - sollte auf keinen Fall hochhackige Schuhe, wie Stöckelschuhe / High Heels und ähnliches tragen. Dies ist ein nogo ! Die Schuhe der schwangeren Braut sollten auf jeden Fall bequem sein. Sie sollten flach und somit trageleicht sein. Es ist bekannt, dass die Füße in der Schwangerschaft schnell mal anschwellen können. Es kann auch vorkommen, dass die Braut mal über einen längeren Zeitraum stehen muss. Hier wären hohe Schuhe eine Qual ... also immer schön flache und bequeme Schuhe tragen. Die Geschäfte, welche Schwangerschaftsmode / Schwangerschaftbrautkleider anbieten, verfügen in der Regel auch über das entsprechende Schuhwerk für die schwangere Braut.

In welchen / bis welchen Monat sollte die schwangere Braut heiraten ?

Einen genauen Hinweis können wir hier auch nicht geben. Je früher - desto besser - sollte die Devise für die schwangere Braut sein. Bei vielen Frauen verläuft die Schwangerschaft anders. In den Anfangsmonaten gibt es hin und wieder Probleme mit Erbrechen und Übelkeit. In den weiteren Monaten kann es zu Problemen " beim Langen stehen " kommen. Hier muss jedes Brautpaar individuell entscheiden. Hinweise von Aussenstehenden sind hier wohl fehl am Platze. Der Schwangerschaftsverlauf muss genau beaobachtet werden. Der ärztliche Rat ist hier wohl auch unumgänglich. Die schwangere Braut wird wohl am besten Wissen, wie es um sie steht ! Einmischungen von aussen sollten unterbleiben.

Glaubt man der einschlägigen Literatur, wären die Schwangerschaft - Monate fünf, sechs und sieben ideal für eine Hochzeit in weiß sein.

Ja, zum Abschluß des Berichtes wollen wir nochmals auf die Brautmode für Schwangere kurz zurück kommen. Die heutige Brautmode ist perfekt und schön. Abstriche braucht man hier nicht zu machen, da sich die Spezialgeschäfte für Schwangerschafts - Brautmode bestens darauf eingestellt haben. Brautmode für Schwangere ist schön und auch bezahlbar.

Allen schwangeren Bräuten und natürlich auch dem Braütigam wünschen wir eine perfekte Hochzeit, einen perfekten Verlauf der Schwangerschaft und eine tolle, schmerzfreie Geburt.

Stammzellen aus Nabelschnurblut

schlafendes Baby

Die Zeit der Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit für jede werdende Mutter und jeden werdenden Vater. Neben großer Vorfreude ist bei vielen Eltern diese Zeit auch von Sorgen um die Zukunft geprägt. Nicht nur die bevorstehende Entbindung spielt die zentrale Rolle. Die meisten werdenden Eltern machen sich auch Gedanken um die weitere Zukunft ihres Kindes. Und dabei tauchen auch Fragen auf, die sich mit der Gesundheit ihres Kindes beschäftigen und wie man optimale Vorsorge für eventuell auftretende Krankheiten treffen kann. Dabei ist die finanzielle Vorsorge nur ein Aspekt unter vielen.

Zunehmend macht eine ganz andere Art der medizinischen Vorsorge von sich reden, die noch vor ein paar Jahren nach Utopie geklungen hat. Heute ist es möglich, durch Einfrieren Blut aus der Nabelschnur des Kindes für viele Jahre zu konservieren. „Wozu soll das gut sein?“ werden sich nicht wenige Leser fragen. Nun, dass Blut ein ganz besonderer Saft ist, wusste schon der alte Goethe. Welch riesiges Potential sich wirklich darin verbirgt und ganz besonders in dem Nabelschnurblut eines Babys, das konnte damals keiner ahnen und auch heute sind wir erst am Beginn einer hoffnungsvollen Forschung. (Nabelschnurblut Artikel weiterlesen...)